Kiki Bertens und Angelique Kerber treffen sich im Viertelfinale des Tennis Stuttgart 2019.

Bertens holt einen Dreisatz-Sieg gegen Belinda Bencic, die 29 Spiele benötigte, um das Match zu entscheiden. Beim Sieg gewann Bertens 88 % ihrer ersten Aufschlagpunkte und 51 Prozent ihrer zweiten Aufschlagpunkte. Bertens gewann 70 Prozent ihrer gesamten Servicepunkte und gewann drei ihrer 13 Breakpoints. Kiki hat vier ihrer fünf Sätze in diesem Turnier gewonnen und kommt aus einem Spiel, in dem sie 20 Asse hatte. Ich denke, es versteht sich von selbst, dass Bertens eine echte Titelanwärterin in diesem Turnier ist. Wenn sie ihre Aufschläge weiterhin so platziert ist das nur Wahrscheinlich. Bertens hat 16 Karrieresiege über Top-10-Spieler, einen davon dieses Jahr. Zudem hat sie drei ihrer letzten vier Partien auf Sandplatz gewonnen.

Angelique Kerber holt einen Sieg über Andrea Petkovic, die 18 Spiele für den Sieg brauchte. Sie gewann 68 % ihrer ersten Aufschlagpunkte und 56 % ihrer zweiten Aufschlagpunkte. Kerber gewann 61 % ihrer gesamten Servicepunkte und gewann fünf ihrer acht Breakpoints.  Der Superstar hofft, in ihren letzten neun Turnieren zum sechsten Mal mindestens zwei Matches zu gewinnen. Angelique hat insgesamt 38 Karrieresiege über Top-10-Spieler, von denen sie wie ihrer Gegnerin einen in diesem Jahr hatte. Kerber hat acht ihrer letzten 10 Partien auf Sand gewonnen.

Diese beiden haben die letzten vier Spiele geteilt, wobei Bertens im vergangenen Jahr das jüngste Spiel in Singapur gewann. Sie haben auch die beiden Partien auf Sand bei den Frech Open geteilt. Drei der vier Spiele sind über die volle Distanz gegangen.

Wenn Kerber nicht 50 % oder mehr ihrer ersten Aufschläge ins Spiel bekommt, wird es ihr schwer fallen, dieses Match zu gewinnen. Bertens spielt auf sehr hohem Niveau und ist fast unschlagbar, wenn sie weiterhin die Asse stapelt, wie sie es in ihrem letzten Spiel getan hat. Angelique sollte aber noch den Vorteil ihres guten Returns haben, zudem ist sie sehr stark den ganzen Platz optimal zu nutzen. Kerber begann auch, ihr Spiel in Indian Wells zu finden und hat wirklich viele der ungezwungenen Fehler beseitigt, die ihr Anfang des Jahres wehgetan haben.

Enge, enge Entscheidung, aber ich gebe Kerber einen kleinen Vorsprung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.